Wie finde ich den richtigen Hundefriseur?

von Sylvia Wirtz, www.fellfreude.beepworld.de

Tipps für das Finden eines Hundefriseurs

Ein guter Hundefriseur besitzt heutzutage eine eigene Website, wo er seine Qualifikation aber auch seine Arbeiten und Leistungen anschaulich vorstellt.
Genau anschauen sollte man sich vor allem die Kundengalerie, die selbst geschnittene/getrimmte Hunde zeigen sollte. Die abgebildeten Kundenhunde sollten akkurat und sauber erscheinen – nicht nur sportlich kurz sondern schön modellierte Schnitte auch mit längerem Haar. Pudel gehören in der Hundepflege zur schwierigsten Disziplin. Man kann sagen - wer Pudel fachmännisch korrekt und ansprechend pflegen kann, bei dem ist man mit seinem Bolonka Zwetna meistens ebenfalls gut aufgehoben.

Vorsicht bei Hundefriseuren, die keine Kundengalerie vorweisen können – hier kann der Salonbesuch 'Russisch Roulette' bedeuten. Werbeaussagen wie 'ich arbeite ohne Galgen' – sollten einen zu Recht misstrauisch werden lassen. Korrekt angewendet ist eine Haltevorrichtung eine wertvolle Behandlungshilfe und gewährleistet vor allem Sicherheit. Finger weg von Angeboten, wo mit Trockenschnitten geworben wird, um Zeit zu sparen. Bei Wollhaarrassen wie dem Bolonka Zwetna gehört zu einer Komplettpflege immer das Waschen, Föhnen und Schneiden und falls nötig auch fachmännisches Entfilzen dazu.

Natürlich sollte sich ein Hundebesitzer überzeugen können, wie ein Hundefriseur arbeitet und wem er seinen Hund anvertrauen soll.
Empfehlenswert ist daher folgendes Vorgehen: beim Ersttermin sollte ein Hundebesitzer bei der Pflege dabeibleiben dürfen – bei Folgeterminen sollte man seinen Hund dann aber vertrauensvoll dem ausgesuchten Hundefriseur überlassen. Tatsächlich sind 98% der Kundenhunde deutlich ruhiger und kooperativer, wenn ihr Besitzer nicht in Sicht- und Hörweite anwesend ist.

Bei Parasitenbefall, Läufigkeit oder anderen Vorkommnissen – sollte man den Friseurtermin entsprechend verschieben.

Vor einem Hundefriseurtermin sollte man noch einmal Gassi gehen, damit sich der Hund entleeren kann. Weil die meisten Rüden gerne dort markieren, wo es schon nach Hund duftet – nehmen Sie Ihren Rüden beim Betreten des Hundesalons am besten auf den Arm und tragen ihn in den Pflegebereich. Ihr Hundefriseur wird es Ihnen danken.

Zu Behandlungsbeginn sollte immer eine Absprache von Details erfolgen. Aktueller Pflegezustand, gewünschte Frisur, Dauer und Kosten der Pflege. Handschere oder Schermaschine? Tatsächlich macht es keinen Unterschied, ob ein Haar auf die gleiche Länge mit einer Schere oder eine Maschine gekürzt wurde. Besprechen sie deshalb vorab den gewünschten Schnitt – und vertrauen dann ihrem Friseur. Denn er weiß, welche Werkzeuge und Techniken er dafür einsetzen muss.

Gute solide Handwerksarbeit hat ihren fairen Preis. Für einen Bolonka in normalem Pflegezustand plant ein Hundefriseur für eine Komplettpflege inklusive Krallenschneiden und Ohrenzupfen im Schnitt etwa 1,5 Stunden ein.

Last but noch least: einen Hundefriseur sucht man je nach gewünschter Frisur und Haarlänge etwa alle zwei Monate auf. Der Großteil der Haarpflege muss aber tatsächlich zuhause passieren. Vor allem die Gewöhnung an regelmäßiges Bürsten, Kämmen, Waschen und Föhnen – von Welpenzeit an.

Es empfiehlt sich außerdem – zuhause öfters mal 'Tierarzt spielen'. Also in Kuschelsituationen auch mal in die Ohren seines Hundes schauen, die Lefzen anheben, Krallen und Pfoten berühren oder auf einen Tisch stellen. Das erleichtert sowohl dem Besitzer als auch dem Hundefriseur die Haarpflege.

© Sylvia Wirtz